Telemetrie

Einmal im Orbit gibt es keine Möglichkeit, einen Satelliten physisch zu reparieren. Die Bodenkontrolle kann nur noch auf jene Schaltungen einfluss nehmen, für welche einen Remotezugriff vorgesehen wurde. Jedes Kommando zum Satelliten muss gut geplant werden. Die Verantwortlichen müssen sich immer fragen, was ihr Kommando genau auslösen wird. Vor allem auf den Energiehaushalt, der einen Einfluss auf die Lebensdauer eines Satelliten hat.

Aber auch Lage und Position sind von grosser Bedeutung. Ein falscher Befehl zur Lage des Satelliten und die Solarpanels können über Wochen und Monate mit zu wenig Sonnenlicht versorgt werden. Daher werden die Daten über den Telemtriesender zurück zur Erde geschickt, wo diese Empfangen, gepseichert und ausgewertet werden.

 

Und hier tut sich eine grosse Welt für den Funkamateur auf: Die Amateurfunksatelliten senden ihre Telemetrie in einem freien, offenen Format und kann von jeder interessierten Person decodiert und studiert werden. Hier fühlt man sich ein wenig wie Mission Control.

 

Doch haben die Satelliten auch wissenschaftliche Experimente an Bord. Deren Sensordaten werden ebenfalls via Telemetrie zur Erde geschickt. Hier ein paar Beispiele, wie man als Funkamateur sehr einfach beim Empfang der Telemtrie auch die Organisationen bei ihren Missionen unterstützen kann.

FUNcube Dashboard

Das Funcubedashboard ist eine Entwicklung der AMSAT-UK. Mittels diesem Dashbaord können die Telemtriedaten der FUNcube Satelliten entweder via Soundkarte, I/Q Daten oder direkt mit dem FUNcube-Dongle empfangen und analysiert werden. Auf Wunsch werden die empfangenen Daten auch an das zentrale Warehouse geschickt, wo diese weiter ausgewertet werden.

 

Link: Downloadseite


Fox TLM

Wie beim FUNcube Projekt, werden auch die Telemtriedaten der FOX-Projekte mittels Soundkarte, I/Q Daten oder FUNcube Dongle empfangen.

 

Link: Downloadseite

 


GR Satellite

Daniel Estevez, EA4GPZ, ist Mathematiker. Er hat ein Modul zu GNU-Radio geschrieben, welches die Telemtrie einer grosszahl von Satelliten decodieren lässt.

Durch das ist die Lösung durch den Benutzer jederzeit modifizierbar, was eine unglaubliche Fülle von Experimenten eröffnet.

 

Link: Downloadseite


DK3WN Decodersammlung

Da die Projektverantwortlichen von Amateurfunksatelliten oft keine oder viel zu spät Telemetriesoftware für die Funkamateure zur Verfügung stellten, hat sich Mike Rupprecht sich eine Tugend daraus gemacht und die Software gleich selbst dafür geschrieben.

Mike Rupprecht ist auch bekannt von der USKA-Academy Satellit. Er wird oft in Berichten als Quelle zitiert.

 

Link: Downlaodseite