· 

Happy New Year - News zum 2021

Die Webseite erscheint ab heute in einem leicht veränderten Look. Und das hat auch seinen Grund.

 

Bis 31.12.2000 haben sich 40 HB-Stationen als Swiss AMSAT Operators eingetragen. QO-100 hat sicher wesentlich dazu beigetragen, dass die Satellitengemeinde in HB0/HB9 gewachsen ist. Doch ist auch das Interesse an LEO-Satelliten und ISS in den letzten 12 Monaten markant gestiegen, was uns natürlich sehr freut. 

 

Die Zugriffe auf diese Webseite ist durch das wachsende Interesse gestiegen. Um den zukünftigen Ansprüche genüge zu Leisten, wurde die Webseite einem leichten Facelifting unterzogen. 

Die grösste Änderung ist jedoch die Aktivierung der Blog-Funktion, welche zunächst in den Bereichen News, Medienberichte angewendet wird. 

 

Der Blog wird allerdings nicht den Twitter-Kanal ablösen. Dort engagieren wir uns im Austausch mit der nationalen und internationalen Satelliten-Gemeinde.

 

Hinweis Medienberichte:

Die Medienberichte ist eine Sammlung von Aktivitäten rund um Satelliten und ARISS-Kontakte. Es sind keine Aktivitäten, welche durch die Swiss AMSAT Operators (ASMAT-HB) namentlich durchgeführt wurden. Oft waren aber Funkamateure beteiligt, die sich als Swiss AMSAT Operator  bezeichnen. Sollte sich jemand an einem Eintrag stören, wird dieser widerspruchslos wieder entfernt.

 

Ausblick 2021:

Die Vorzeichen für 2021 sehen positiv aus. Mit den bevorstehenden Lockerungen dürften über Satellit einige DX-Expeditionen mit schweizer Beteiligung zu erwarten sein. Neue Satelliten sind angekündigt, welche den Experimental-Charakter des Amateurfunks weiter unterstützen. Darunter befinden sich auch die von den Chinesen schon lange angekündigten Satelliten mit Kurzwellen-Transpondern. In der Antarktis wird Roman HB9HCF durch Theresa DC1TH abgelöst. Das DATV-Equipment wird auf der Station von DP0GVN ebenfalls ersetzt. 

 

Schweizer Satellitenprojekt:

Im 2020 startete ein Projekt zwischen AMSAT-Organisationen und Schweizer Hochschulen mit dem Ziel, einen Schweizer Satelliten mit einem Linear Transponder für Amateurfunk auszurüsten. In zahlreichen Telekonferenzgesprächen konnten die technischen Möglichkeiten ausgelotet und die Realisierung vorbereitet werden. Am 18. Dezember 2020 fand der erfolgreiche System Anforderungs-Review statt. Wir werden weiter darüber berichten.

 

Wichtige Neuerung: Standortbewilligungsgebühr CHF 70:

Mit Änderung des Fernmeldegesetzes per 1.1.2021 wurden auch der Gebührenkatalog überarbeitet. Die Lizenzgebühr wurde gesenkt. Dafür werden für Dienstleistungen, die bisher kostenlos waren, eine Gebühr erhoben. Für die Nutzung des 13cm Bandes (Uplink QO-100) ist eine Sonderbewilligung notwendig, zu welcher neu einmalig eine Gebühr von CHF 70 pro Standort zu entrichten ist. Bereits erteilte Bewilligungen behalten ihre Gültigkeit und werden nicht nachträglich in Rechnung gestellt.  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0